Häufige Fragen und Links

Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns darauf, Ihnen zu antworten.  

Frage: Welche Gebindegrößen werden im Mehrweg produziert?

Antwort: Mehrwegverpackungen aus Glas bieten wir in der 0,5-Liter- und 1-Liter-Flasche, im 250- und im 500-Gramm-Glas.  

Frage: Gibt es Mindestbestellmengen?

Antwort: Zu unseren Stärken gehört, dass wir auch Kleinmengen liefern. Für konkrete Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an uns.  

Frage: Werden Waren auch in europäischen Nachbarländern oder Drittländern exportiert?

Antwort: Ja. Momentan liefern wir in die Schweiz, nach Frankreich, Spanien, Großbritannien und in die Benelux-Staaten.

Frage: Was verbirgt sich hinter der Verpackungsart „Elopak"?

Antwort: Die Elopak GmbH ist ein in Speyer ansässiges Unternehmen, das seit 1976 für die Milchindustrie Kartonverpackungen herstellt. Die Größen und Ausführungen der Verpackungen sind in den unterschiedlichsten Maßen erhältlich.  

Frage: Bieten Sie Betriebsführungen an?

Antwort: Aufgrund der strengen Hygienevorschriften, des mit Führungen verbundenen Aufwands und der Beeinträchtigungen des betrieblichen Ablaufs können in der Molkerei Hohenlohe-Franken eG momentan leider keine Betriebsführungen stattfinden. Wir hoffen, Ihnen mit dieser Internetpräsenz einen breiten Einblick in unser Unternehmen zu geben. Sollten Sie Anregungen für Ergänzungen haben, so stehen wir hierfür gerne zur Verfügung. Selbstverständlich beantworten wir auch gerne Ihre Fragen.  

Frage: Welche Zertifikate hat die Molkereigenossenschaft Schrozberg?

Antwort: Die Molkereigenossenschaft Schrozberg ist nach den Qualitätskriterien des IFS (International Featured Standards) zertifiziert. IFS Food ist ein im Jahr 2000 festgelegter Qualitätsstandard für die Lebensmittelindustrie. Unternehmen, die sich ihm unterwerfen, werden in jährlichen Zertifizierungsprüfungen kontrolliert. Hierbei werden die Bereiche „Unternehmensverantwortung", „Qualitätsmanagement", „Ressourcenmanagement" und „Herstellungsprozess" überprüft. Die inhaltlichen Maßstäbe, den Ablauf der Prüfungen (Audits) und ihre Rahmenbedingungen legt IFS fest.  

Frage: Wie ist eine Genossenschaft organisiert?

Antwort: Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern mit dem Ziel einer gemeinsamen unternehmerischen Tätigkeit. Dahinter steht die Idee, gemeinsam mehr als alleine erreichen zu können. Aus ihrer Mitte wählen die Mitglieder, die gleichzeitig auch die Eigentümer sind, einen Aufsichtsrat, dieser wiederum bestellt den Vorstand. Die Genossenschaftsidee in Deutschland geht zurück auf Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch, die im 19. Jahrhundert ihre Initiatoren waren. Genossenschaften sind durch die Prinzipien Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung gekennzeichnet. Die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder ist der Grundgedanke des Genossenschaftswesens. Der erwirtschaftete Gewinn wird in Form von Dividenden an die Eigentümer ausgeschüttet.


Link zur Molkerei Schrozberg

Links zu Verbänden und Institutionen

  • CMA - Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft
    www.cma.de
  • BLE - Bundesanstalt für Landwirtschaft & Ernährung
    www.ble.de
  • IVLV - Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V.
    www.ivlv.de
  • BMELV - Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
    www.bmelv.de
  • Internetportal des BMELV „Nur Du, die Milch"
    www.nur-du-die-milch.de
  • Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg (MLR)
    www.mlr.baden-wuerttemberg.de
  • DGE - Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
    www.dge.de
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Schwäbisch Hall mbH
    www.wfgsha.de  

Links Milchwirtschaft und Qualitätssicherung